info@mv-startups.de
jangan login asu|

Homepage Baukasten Test

Wer sich dazu entscheidet, eine Geschäftsidee umzusetzen und zu gründen, für den gibt es viel Neues zu entdecken und zu lernen. Das Gesamtgebilde „Gründung“ setzt sich aus unterschiedlichen Mosaiksteinen zusammen. Neben der eigentlichen Idee gibt es die Finanzierung, rechtliche Fragen, Umsetzungspartner und vieles mehr zu klären. Nicht zuletzt kommt es auf die richtige Vermarktung der eigenen Idee an.

Die eigene Internetpräsenz ist dabei ein wichtiger Baustein, sozusagen dein Aushängeschild im Internet, für jedermann sichtbar, 24 Stunden am Tag. Es ist dabei nahezu egal, in welcher Branche du gründen willst, eine Firmenwebseite gehört heute zum guten Ton.

Wenn du nicht gerade selber Programmierer oder Web-Designer bist, oder sehr gute Freunde hast, die dir eine Webseite aufbauen können, dann stellt dieses Vorhaben eine größere Hürde mit vielen Fragezeichen dar: Wie kann ich einfach, günstig und schnell eine Homepage aufbauen, was ist dafür das richtige System und was sollte ich beachten?

Mit diesem Beitrag möchte ich dir bei diesen Fragestellungen helfen und einen kleinen Leitfaden für die erste eigene Firmenhomepage aufzeigen.

Passende Domain wählen

Egal mit welchem System deine Homepage später umgesetzt werden soll, überlege dir rechtzeitig eine passende Domain für deine Homepage. Das hört sich einfacher an, als es in der Realität oftmals ist, denn man ist dahingehend in seiner Entscheidung eingeschränkt, dass sehr viele Domains bereits belegt sind.

Als Domain bietet sich entweder der Markenname (falls es einen gibt), ein Kunstname (z.B. Kürzel deines eigenen Namens) oder auch eine Sachbeschreibung der Tätigkeit (z.B. www.meinedienstleistung-rostock.de) an. Ob eine .de-Domain noch verfügbar ist kannst du bei der zentralen Registrierungsstelle für deutsche Domains (www.denic.de) in Erfahrung bringen.

Nachdem du dich für eine Domain entschieden hast, solltest du nicht zögern, diese auch zu registrieren. Es gibt nichts ärgerlicheres, als wenn einem die Wunschdomain noch vor der Nase weggeschnappt wird.

Vor dem Start

Die Domain ist da, aber noch keine Webseite. Gründer müssen während der Startphase mit vielen Menschen reden, auf Veranstaltungen, in Seminaren, mit der Bank, etc.

Wenn du bereits eine Visitenkarte zum Kontakte austauschen besitzt (sollte eine deiner ersten Investitionen sein) wirst du sicher auch schon auf deine Internetseite aufmerksam machen wollen.

Falls die Webseite noch nicht fertig ist, gibt es die Möglichkeit eine einfache Landingpage mit z.B. Launchrock (www.launchrock.com) auf die Domain zu legen, bis man mit der richtigen Seite startet. Hier können Interessierte und zukünftige Kunden mit denen du bereits Kontakt hast ihre E-Mail Adresse eintragen und es wird kein hässlicher Platzhalter des Web Hosters angezeigt. Das sieht professionell aus und schürt eine gewisse Neugier auf das was da noch kommen mag.

Keep it easy!

Viele gute Geschäftsideen scheitern an einer unnötigen Verkomplizierung der eigentlichen Basisidee. So ähnlich verhält es sich auch bei der eigenen Internetpräsenz.

Wer darauf wartet erst ein perfektes Logo, professionelle Fotos und ein erstklassiges Design vom befreundeten Webdesigner zu erhalten, der vergisst oft die eigentliche Essenz der Website: Relevanter Inhalt zum eigenen Angebot, klar, deutlich und EINFACH dargestellt. Gerade wer noch keine Erfahrung mit einer eigenen Interseite hat sollte so früh wie möglich anfangen, praktische Erfahrungen zu sammeln und nicht darauf warten, bis die perfekten Voraussetzungen geschaffen sind.

Welches System ist das Beste für mein Vorhaben?

Für eine erste einfache Seite empfiehlt es sich, sowohl auf die Geschwindigkeit zu achten mit der man online sein kann, als auch darauf, dass man selber Herr über die eigenen Inhalte ist und bleibt. Während der Startphase gibt es häufig Anpassungen des Angebots, welche dann auch schnell eingepflegt werden sollten.

Eine der schnellsten Lösungen zur Umsetzung sind dabei die so genannten Homepage Baukästen. Mit diesen Systemen werden einem viele Hürden abgenommen, wie z.B. Programmierung und Design. In einem vorgegebenen Rahmen kann man sich die eigene Webseite zusammenstellen und obwohl ein Homepage Baukasten natürlich seine Grenzen hat, können mit der Wahl des richtigen Anbieters professionelle und individuelle Webauftritte erstellt werden.

Im Netz gibt es eine große Anzahl an Baukasten Anbietern, bei denen  man leicht den Überblick verlieren und nicht direkt erkennen kann, ob ein spezifisches System für das eigene Vorhaben geeignet ist. Um hier Licht in das Baukasten Dickicht zu bringen, habe ich mir die einzelnen Systeme auf Basis verschiedener Kriterien angeschaut und in einem Homepage Baukasten Test bewertet.

Der wohl bekannteste Baukasten Anbieter ist 1&1 mit seiner Do-it-yourself Homepage, da dieses Angebot mit einem gehörigen Werbebudget in den Markt gedrückt wird. Gleichzeitig schneidet dieses System bei uns nicht als bester Anbieter ab.

Für unterschiedliche Vorhaben können wir auch unterschiedliche Anbieter empfehlen. Für eine professionelle Firmenhomepage oder einen kleinen Online Shop schneidet bei uns der Baukasten von Jimdo am besten ab. Dieses System kann komplett kostenfrei getestet werden und mit 5-15€ (je nach Paket) erhält man ein sehr faires Preis-Leistungsverhältnis mit umfangreichen Gestaltungsmöglichkeiten und Funktionen. Es kommen keine versteckten Kosten dazu. Für Projekte mit internationaler Ausrichtung können wir den Baukasten von Webnode empfehlen, da dieser bereits auf mehrsprachige Versionen ausgerichtet ist.

Der Vorteil der Baukästen liegt vor allem darin, dass man alles aus einer Hand bekommt: Domain, Webspace und Arbeitsoberfläche, d.h. man muss sich nicht mit DNS Einträgen, FTP-Servern oder HTML Code auseinandersetzen um die eigene Seite aufzubauen. Ein weiterer Vorteil ist der Kostenpunkt, der im Vergleich zu einer Agentur sehr gering ist.

Alternativen

Abseits der Baukästen gibt es viele weitere Möglichkeiten zur Umsetzung des eigenen Internetauftritts, von einer Agentur über Freunde die etwas Ahnung von der Materie haben. Es gilt dabei aber zu Bedenken, dass der Kostenfaktor auf der einen und die professionelle, termingerechte Umsetzung auf der anderen Seite bei diesen Möglichkeiten kritisch werden können.

Fazit

Wer schnell seine erste Firmenhomepage aufbauen möchte und kein großes Budget zur Verfügung hat, für den bieten Homepage Baukästen eine gute Möglichkeit zur Umsetzung.

Wer eine Geschäftsidee als komplettes Online Modell mit vielen individuellen Anforderungen aufbauen möchte, sollte sich im Detail anschauen, ob das durch ein Baukastensystem erfüllt werden kann. Ansonsten sollte dabei auf Agenturen und eine eigenständige Programmierung zurückgegriffen werden.

Hast du schon Erfahrungen mit Website Baukästen gemacht? Ich freue mich über Erfahrungsberichte!

Über Mich

Ich, Dirk Fuhlhage, weiß aus eigener Erfahrung wie schwierig die Wahl nach dem richtigen Anbieter für die erste eigene Homepage ist. Ich möchte Einsteigern helfen und sie dabei unterstützen, sich einfach und kostengünstig eine eigene Internetpräsenz aufzubauen. Egal ob als statische Visitenkarte im Internet, Blog oder Online Shop. Dafür habe ich verschiedene Homepage Baukästen getestet, bewertet und die Stärken und Schwächen miteinander verglichen.
powered by SOLMON Consulting - www.solmon.de